21 Apr

Jahrgang 8 der Wiedau-Schule präsentiert sein erstes Betriebspraktikum

Vor den Osterferien lernten die Schülerinnen und Schüler der achten Klassenstufe für 14 Tage die Arbeitswelt und die vielfältigen Aufgaben in ihren Wunschbetrieben im Rahmen ihres ersten Betriebspraktikums kennen. Einige Branchen und Betriebe sind für die betreuenden Lehrkräfte inzwischen echte Klassiker: Handwerksbetriebe, Altenheim oder Kindergärten der Samtgemeinde  erklären sich beispielsweise immer wieder gern bereit, Schülerinnen und Schüler der Wiedau-Schule aufzunehmen. Hierfür gilt ihnen besonderer Dank!

Die Beschäftigung mit ihrem Praktikum endete für die Schülerinnen und Schüler allerdings nicht mit dessen Beendigung, sondern mündete in eine schulische Nachbereitung sowie auch in eine Ausstellung, die unterstützt durch die Teams der Klassenlehrkräfte für den letzten Schultag vor den Osterferien vorbereitet wurde. Vorgestellt wurden von den teilweise in Berufskleidung erschienenen Praktikanten und Praktikantinnen auf Plakatwänden nicht nur ihre Praktikumsbetriebe und die Ausbildungsmöglichkeiten, sondern an einzelnen Ständen wurden auch berufstypisches Werkzeug und eigens erstellte Werkstücke präsentiert. Auch hier dankt die Schule den Betrieben, die das Anschauungsmaterial als Leihgabe zur Verfügung stellten.

Eine Zielgruppe dieser Veranstaltung war die Schülerschaft des siebten Jahrgangs, um sie ein wenig darauf vorzubereiten, was im nächsten Schuljahr auf sie zukommt. Wichtiger noch waren aber die Mitschülerinnen und -schüler des eigenen Jahrgangs, bot sich ihnen doch die Möglichkeit, sich über andere Praktikumsbetriebe zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Denn das nächste Praktikum steht schon vor der Tür: Nach den Sommerferien heißt es erneut, für zwei Wochen Erfahrungen zu sammeln, die die Schule nicht bieten kann, und den Berufsalltag in einem weiteren Betrieb kennenzulernen. Dass dieses Angebot angenommen wurde, belegen die vielen intensiven Gespräche, die an den Ständen beobachtet werden konnten.

Als Fazit der Veranstaltung bleibt festzuhalten, dass sie sich wieder einmal bewährt hat und somit fester Bestandteil des Programms der Schule bleiben wird.