19 Mrz

Ausgrabungen auf dem Campingplatz

 

Die Archäologen sind gerade in Bothel auf dem Campingplatz. Sie arbeiten und suchen nach Sachen aus vergangenen Zeiten. Auf dem Campingplatz haben sie Gräber von Menschen, Kindern und Pferden gefunden. Und vielleicht ist ja sogar einer von uns mit diesen Menschen verwandt. Ein sehr netter Mitarbeiter der Kreisarchäologie, Herr Neumann, hat uns viel gezeigt und erklärt. Wir konnten uns ansehen, wie die Archäologen die Grabstellen bearbeiten. Uns wurde erklärt, was ein Leichenschatten ist (der Abdruck des Körpers, der dort einmal beerdigt wurde) und in welche Himmelsrichtung die Gräber liegen. An einem anderen Grab war eine Mitarbeiterin damit beschäftigt, mit einer Schaufel eine Grabstätte freizulegen. Sie hat uns die einzelnen Arbeitsschritte erläutert. Dann konnten wir uns noch eine Urne (ein Gefäß für menschliche Gebeine, die verbrannt wurden) ansehen. Die Urne hatte große Risse. Zum Schluss wurden uns sogar noch verbrannte Menschenknochen gezeigt, die die Mutigen auch anfassen durften. Wir haben festgestellt, dass sie sich wie trockenes Holz anfühlen. Zurück in der Klasse, wärmten wir uns erst mal an der Heizung auf, da der kühle Wind uns ordentlich durchgepustet hatte. Mit unserer Lehrerin, Frau Jürgensen-Pohl, haben wir dann noch über unseren Besuch gesprochen.

Wir können aber sagen, dass es uns sehr gut gefallen hat.

Geschrieben von Alicia Kiekbusch, Zoé Ruschmeyer und Meike Schwiebert

Die Klasse 5.1 auf den Spuren der Archäologen

 

Herr Neumann erklärt uns die Ausgrabungsstätte.

Der Wind weht ganz schön kalt.