29 Mai

Klasse 9aR im Bremer Theater bei „backstage“

An der Veranstaltung „backstage – Ein Blick hinter die Kulissen“ nahm die Klasse 9aR der Wiedau-Schule teil und erhielt interessante Einblicke in die Arbeit an einem Theater.
So berichtete Rüstmeister André August über ungewöhnliche Aufträge und zeigte einige seiner „Erfindungen“, die auf der Bühne zum Einsatz kommen, wie z. B. ein ferngesteuertes, fahrbares Sofa („Probefahrt“ inbegriffen).
In einem Tanz-Workshop erhielten die Schülerinnen und Schüler Tanzunterricht und übten nach einigen Aufwärm- und Lockerungsübungen eine kleine Choreographie ein.
Bei dem Workshop mit dem Schauspieler Siegfried Maschek standen Übungen zur Körperwahrnehmung und Vertrauensbildung im Vordergrund.
Die Maskenbildnerinnen stellten ihren vielseitigen Beruf vor, bei dem es nicht nur um das Schminken der Schauspieler geht, sondern auch um die Herstellung von Masken und Perücken. Auch zeigten sie, wie man mit Gelatine echt wirkende Wunden und sogar Finger herstellen kann.
Den Abschluss bildete eine große Technikshow im Großen Saal des Bremer Theaters, bei der sogar einige Schüler auf der Bühne standen und ihr schauspielerisches Talent zeigten.

9aR

9aR

21 Mai

Autorenlesung mit Lutz van Dijk

Wieder einmal war Lutz van Dijk, Schriftsteller und Mitbegründer der südafrikanischen Stiftung HOKISA für von HIV/Aids betroffene Kinder und Jugendliche, zu Gast in der Wiedau-Schule, um von seiner Arbeit in Südafrika zu berichten und über sein Buch „Themba“, das schon seit Jahren zur Pflichtlektüre an der Wiedau-Schule gehört, zu sprechen.
Dabei gelang es ihm, mit seinen Erzählungen über bewegende Erlebnisse mit AIDS-infizierten Kindern und Jugendlichen und seiner positiven Ausstrahlung die 9.- und 10.-Klässler/innen in seinen Bann zu ziehen.

 DSC_7452-1024x683

18 Mai

Hilfe für Nepal!

Sponsorenlauf am 22. Mai 2015

sponsorenlauf

Hilfe für Nepal!
Die Wiedau-Schule läuft für ein gemeinsames Ziel

Was?
Die Wiedau-Schule Bothel veranstaltet einen Sponsorenlauf, bei dem alle für ein gemeinsames Ziel laufen: Hilfe für Nepal.

Warum?
Durch das Erdbeben in Nepal sind über 8.000 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 17.000 Menschen wurden verletzt. Millionen Menschen sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Der Bedarf an Zelten, Decken, Nahrung, Kleidung und Hygiene ist enorm. Schnelle Hilfe ist unerlässlich! Plan International leistet Nothilfe in Nepal. Oberste Priorität hat der Schutz der Kinder. Das wollen wir unterstützen!

Wie?
Bei einem Sponsorenlauf versuchen alle möglichst viele Runden zu laufen. Vorher sucht jede Läuferin und jeder Läufer „Sponsoren“ und vereinbart mit ihnen einen bestimmten Betrag pro Runde (das motiviert am meisten) oder einen festen Betrag als Spende. Als Sponsoren kommen die Familien, Bekannte, Ge­schäfte und Firmen infrage. Eine Runde ist 400m lang. Wie viel schließlich zusammen kommt, hängt von den Sponsoren und den Läufern ab.

Und dann?
Sammeln die Schülerinnen und Schüler das Geld ein (oder bitten um Überweisung) und geben es an die Laufleitung. Diese zahlt es auf das Laufkonto ein. Als Nachweis für die Lauf­leistung dient die Laufkarte.

Wer?
Bei Fragen oder wenn Sie bei der Organisation helfen wollen, wenden Sie sich bitte an Melanie Schubert, Mail: wiedau-schule@bothel.de oder Tel. 04266-9831570
Unser Projekt wird online bei „Das macht Schule“ präsentiert:
www.das-macht-schule.net

 

12 Mai

Abschlussfahrt nach München

Bevor die schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen zu absolvieren sind, waren die Klassen 10aR und 10cR für fünf Tage in der Landeshauptstadt Bayerns unterwegs.
Neben einem Besuch der Gedenkstätte Dachau standen Stadtführungen per Straßenbahn bzw. Fahrrad sowie weitere Aktivitäten auf dem Programm. So bestaunten die Schülerinnen und Schüler die Stadt aus der Höhe vom Olympiaturm, besuchten das Deutsche Museum oder das gerade eröffnete NS-Dokumentationszentrum sowie die Kunstsammlungen der Pinakotheken. Die sportlich Interessierten wagten eine Sprung von 10-Meter-Turm des Olympiabades und verfeinerten ihr fußballerisches Können in einer Soccer-Halle. Damit war für jede/n ein passender Programmpunkt dabei, der zur Zufriedenheit aller beitrug. Abgerundet wurde der Aufenthalt durch den Besuch einer traditionellen Brauereigaststätte, wo sich die Schülerinnen und Schüler mit großem Spaß dem Genuss von Getränken in Maßkrügen … wenn auch alkoholfrei … widmeten.
Leider verhinderten die Wetter- und Verkehrsbedingungen den geplanten Abstecher zur Zugspitze, aber trotz des Bahnstreiks verlief die Rückreise problemlos. Ein besonderer Dank gilt hierfür der Mitarbeiterin des Reisezentrums der Bahn in Rotenburg, die das fast Unmögliche möglich machte und allen zu einem Sitzplatz in einem Zug gen Norden verhalf.

Abschlussfahrt München

Abschlussfahrt München

04 Mai

Welttag des Buches in Bothel

Offenes Vorlesen in der Wiedau-Schule

Anlässlich des diesjährigen Welttages des Buches fand an der Wiedau-Schule zum zweiten Mal ein offenes Vorlesen statt. Die Lehrkräfte Melanie Schubert und Klaus-Dieter Drosdziok bereiteten unterstützt von den für die Buchausleihe der Schulbücherei zuständigen Schülerinnen Jessica Krenzer und Anna Nickel sowie weiteren Helfenden aus den Abschlussklassen viele verschiedene Lesungen im Schulgebäude vor. Mehr als die Hälfte der Lehrkräfte der Schule konnte für jeweils zwei Lesungen aus einem ihrer Lieblingsbücher gewonnen werden. Um die Auswahl etwas zu erleichtern, hing für jedes Buch ein Vorstellungsplakat mit einer kurzen Inhaltsübersicht aus. Nicht bekannt gegeben wurden hingegen die Namen der vorlesenden Lehrkräfte, um die Konzentration allein auf die Bücher zu lenken.

DSC_0355Wie schon im letzten Jahr war das Interesse groß und fast alle Schülerinnen und Schüler holten sich kostenlose Eintrittskarten für zwei Lesungen. Das vielfältige Angebot hatte von allem etwas: dabei waren Jugendbuchklassiker wie „Kalle Blomquist“ von Astrid Lindgren oder auch neuere Werke der Jugendliteratur wie „Bunker Diary“ von Kevin Brooks oder „Blackout“ von Marc Elsberg. Zum Stöbern lud zudem noch ein Büchertisch der Buchhandlung Müller aus Rotenburg ein, auf dem alle Werke zu finden waren, aus denen vorgelesen wurde. Diejenigen, die nicht ins Portemonnaie greifen wollten, können die Bücher aber auch in der Schulbücherei ausleihen.

„Schade, dass ich das Buch nicht schon früher kennengelernt habe, das hätte ich auch gut für meine Buchpräsentation vor der Klasse nehmen können“, so ein Schüler. So waren sich abschließend Zuhörende und Vorlesende einig: Nächstes Jahr wieder!