09 Aug

Botheler Schüler/innen begeben sich auf „Township Tour“ Autorenlesung mit Lutz van Dijk in der Wiedau-Schule

Auch wenn das Schuljahr weit vorangeschritten war und die Sommerferien in greifbarer Nähe, waren die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der Oberschule sowie des Abschlussjahrgangs 10 der Hauptschule motiviert dabei, als der deutsch-holländische Schriftsteller Lutz van Dijk über die Schicksale und das Leben der HIV-infizierten  Kinder und Jugendlichen berichtete, die in dem von ihm 2002 gegründeten Kinderhaus HOKISA (Homes for Kids in South Africa – ein Zuhause für Kinder in Südafrika) in Kapstadt leben. Lesungen mit ihm gehören inzwischen zum festen Bestandteil des Schullebens der Wiedau-Schule und zur Freude der Zuhörenden sind sie auch fast schon fest in sein straffes Besuchsprogramm integriert.

Im Zentrum der diesjährigen Lesung stand das Buch „African Kids“, mit dem sich einige Schülerinnen und Schüler schon im Rahmen des Werte und Normen Unterrichts befasst hatten. Die Fotos und Geschichten dieses Buches zeigen und erzählen, wie Kinder und Jugendliche, die in Masiphumelele, einem der ärmsten Townships Kapstadts,  aufwachsen, ihr Leben sehen, welche Wünsche und Träume sie haben. Der anschauliche und sehr persönliche Bericht des Autoren ließ die Informationen konkret werden. Lutz van Dijk kennt die Kinder, über die er schreibt, und er weiß viel über sie zu erzählen. Das begeistert.

Dass täglich hunderte südafrikanischer Kinder an den Folgen von Aids sterben, war zwar im vorangehenden Unterricht angesprochen worden, richtig ins Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler gelangte es allerdings erst in der Begegnung mit Lutz van Dijk und seinen authentischen Berichten. Einen kleinen Einblick in den Alltag der HOKISA-Kinder gab abschließend ein Film, der anlässlich des 10-jährigen Bestehens im Jahr 2012 gedreht worden war.

Wie immer gelang es Lutz van Dijk mit seiner besonderen zugewandten Persönlichkeit, die Zuhörenden in seinen Bann zu ziehen und zu begeistern. Seine liebevolle und einfühlsame Art, über seine HOKISA-Kids, über deren Schicksale und Entwicklungen zu berichten, lässt niemanden unberührt. Und nicht zuletzt motiviert sie, auch seine anderen Bücher zu lesen. Nicht vergessen zu erwähnen sei an dieser Stelle, dass die Autorenhonorare für die Bücher an HOKISA gehen und die Möglichkeit besteht, über den Förderverein HOKISA e. V. zu spenden: hokisa@bf-bonn.de

31 Mai

Toller Fußballerfolg

Beim diesjährigen Regionalentscheid um den Werder Schul-Cup konnten sich sowohl die Jungen- als auch die Mädchenfußballmannschaft für das Endspiel in Bremen qualifizieren.

Während sich die Jungenmannschaft der gastgebenden Wiedau-Schule souverän den Gruppensieg sicherte, mussten die Mädchen bis zum Schluss zittern und zogen letztendlich mit etwas Glück als zweitplatzierte Mannschaft, hinter dem Humboldt-Gymnasium aus Bad Pyrmont, ebenfalls ins Finale am 9. Juni in Bremen ein.

31 Mai

Auf nach Luttum!

Am vergangenen Montag wurden die Schülerinnen und Schüler der 6.2 „entführt“ und nach Luttum verfrachtet. Dort warteten die „Anstifterin“ (Frau Willbrandt-Meyer) und ihre drei Backmeister auf die Schülerinnen und Schüler, um ihr Versprechen, das Backen einer Pizza, einzulösen.

Auf dem historischen Gelände mit dem Backhaus aus dem Jahre 1633 hatten sie bereits alle Vorbereitungen getroffen, und nachdem die Schülerinnen und Schüler eine kurze Einführung in das historische Backen bekommen hatten, wurden auch schon die ersten Pizzen belegt und in den historischen Ofen geschoben.

Nach der „Festmahlzeit“ wurde noch ein wenig Fußball gespielt und getobt, bevor es wieder nach Bothel ging. Die Klasse 6.2 bedankt sich ganz herzlich bei Frau Willbrandt-Meyer und dem Team des Luttumer Backhauses für die tolle und gelungene Überraschung.

03 Mrz

Autorenlesung in der Wiedau-Schule

Carolin Philipps begeistert Botheler Schüler und Schülerinnen

Die Lektüre eines Jugendbuches gehört zum Pflichtprogramm des Deutschunterrichts der Botheler Oberschule. In diesem Jahr stand für die Sechsklässler/innen das Buch „Milchkaffee und Streuselkuchen“ der Hamburger Autorin Carolin Philipps auf dem Plan. Der Inhalt des Buches, das 1996 erschien und für das die Autorin mit dem Mentioning Award der UNESCO für Frieden und Toleranz ausgezeichnet wurde, ist aktueller denn je. Es erzählt vom Leben einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland, von den Wünschen, Hoffnungen und Ängsten eines Jungen, der in Deutschland seine Heimat sieht und nach einem Brandanschlag mit rassistischem Hintergrund einen neuen Freund findet.

Die Autorin stand jeder der drei Klassen Rede und Antwort zu den vielen Fragen, die die Schülerinnen und Schüler vorher gesammelt hatten. Dabei ging es nicht nur um den Inhalt des Buches, sondern auch darum, wie sie ihre Themen und Ideen findet und wie sich der Alltag einer Autorin gestaltet. Abschließend las Carolin Philipps aus ihrem Buch „Planet Mia“, das von einer Asperger-Autistin handelt. Da sie ihr Leseexemplar dankenswerterweise der Schülerbücherei übermachte, ist sichergestellt, dass die Forderung der begeisterten Schülerinnen und Schüler an ihre Deutschlehrkräfte umgesetzt wird: „Das müssen Sie uns weiter vorlesen. Wir wollen wissen, wie es weitergeht.“